Glossar “Was ist was in der Europäischen Berufsbildungspolitik?”

Unter dieser Bezeichnung publiziert der Zentralverband des deutschen Handwerks periodisch eine 18 Seiten umfassende Übersicht über die Bestrebungen Europas zur Annäherung in der Berufsbildungspolitik. Ich schätze sie weil sie mir erlaubt, mir die verschiedenen Bestrebungen wieder in Erinnerung zu rufen.

Veröffentlicht in Initiativen | Getagged , , , , , , , | Kommentieren

Noch knapp 500 Abschlüsse der höheren Berufsbildung ohne Anerkennung auf Bundesebene

Ich werde immer wieder gefragt, um welche Abschlüsse es sich bei den “Nicht auf Bundesebene reglementierte höhere Berufsbildungen” handle. Das Bundesamt für Statistik hat eben die Liste für das Jahr 2015 publiziert.

Die Abschlüsse (das BfS spricht von Diplomen) stammen aus folgenden Ausbildungsfeldern nach ISCED:
• Ausbildung von Lehrkräften mit Fachspezialisierung
• Audiovisuelle Techniken und Medienproduktion
• Religion und Theologie
• Spracherwerb
• Journalismus und Berichterstattung
• Nahrungsmittel
• Textilien (Kleidung, Schuhwerk und Leder)
• Medizinische Diagnostik und Behandlungstechnik
• Therapie und Rehabilitation
• Traditionelle und alternative Heilmethoden und Therapien
• Sozialarbeit und Beratung
• Verkehrsdienstleistungen

Hier die quantitativ wichtigsten der total 472 Abschlüsse (alle: Tertiär – nicht reglementiert)
Anz. Beruf
85 Bewegungspädagoge/-pädagogin
51 Systemtherapeut/in
37 Müllereitechnologe/-technologin
35 Übersetzer/in, Dolmetscher/in
34 Journalist/in
26 Akupunkteur/in
26 Tuina/An Mo – Therapeut/in (chinesische manuelle Therapie)
25 Maltherapeut/in
25 Shiatsu-Therapeut/in
17 Diakon/in
17 Futtermitteltechniker/in
11 Homöopath/in
10 Medizinische/r Assistent/in
10 Audioagoge/in (Verständigungstrainer/innen für hörbeeinträchtigte Erwachsene)
In Klammer: Ergänzungen Wt

Nachdem Gesundheit, Betreuung, Kunst und Landwirtschaft in die vom Berufsbildungsgesetz erfassten Berufsbildungen einbezogen wurden, ist diese Gruppe sehr klein geworden. Sie umfasst noch 1.8% aller 26500 (2015) erworbenen Abschlüsse der Höheren Berufsbildung. Es ist allerdings zu erwähnen, dass die Statistik auf Selbstdeklaration aufbaut und nur Lehrgänge von mindestens 1 Jahr Dauer umfasst, die auf einer mehrjährigen Grundausbildung in der Sekundarstufe II aufbauen.

Veröffentlicht in Berufsbildung für Erwachsene, Höhere Berufsbildung | Kommentare geschlossen

Bildungsökonomie

Stephan Wolter stellt in einem sehr interessanten Beitrag in der NZZ vom 29.6. 2016 Überlegungen an, weshalb viele Staaten uns um unsere Berufsbildung beneiden und trotzdem nicht in der Lage sind, sie im eigenen Land einzuführen. Er findet die Antwort in grundsätzlichen Fehlentwicklungen in der Bildungspolitik wie der Begrenzung einer möglichen Ausbildungsdauer auf zwei Jahre (Spanien) oder der Glaube an den Nutzen von Umverteilungsmechanismen (Grossbritannien). Damit zeigt er für eine Makroebene auf, dass die in der Bildungsökonomie heute vorherrschenden Kosten-Nutzen-Überlegungen eine beschränkte Wirkung auf die Politik haben.

Leider wird dies von der Bildungsökonomie in Untersuchungen zum Verhalten von Unternehmen immer noch ignoriert. Im Gegensatz zu andern Bereichen der Wirtschaftswissenschaften fehlt in den in der Schweiz üblichen Publikationen zur Ökonomie der Berufsbildung nach wie vor der Einbezug von “weichen Faktoren” in das Verhalten der Betreibe.

Ob ein bestimmte Person einen Ausbildungsplatz erhält – und das interessiert letztlich die meisten Beteiligten und Betroffenen – hat nicht nur mit rationalen Kosten-Nutzen-Überlegungen zu tun, vgl. beispielsweise die Arbeiten von Christian Imdorf. Manche Lehrmeister (ich verwende bewusst diesen alten Begriff) reizt es, auch schwierigen oder schwachen Jugendliche eine Berufsausbildung zu ermöglichen. Sie nehmen in Kauf, dass hier die Kosten-Nutzen-Relation ungünstiger ist als bei angepassten Jugendlichen mit Spitzenwerten in Selektionstests. Sie ermöglichen damit erst manchen Jugendlichen einen erfolgreichen Start und tragen zum guten Image der Schweizer Berufsbildung teil.

Anderseits lehnen viele Betriebe die Anstellung von erwachsenen Lernenden durchwegs ab. Obwohl sie nicht mehr genügend fähige Jugendliche finden um ihre Lehrstellen zu besetzen werden Bewerber ab 25 Jahren von vornherein abgelehnt. Dabei dürfte es einsichtig sein, dass erwachsene Lernende dank ihrer Reife und hoher Motivation zu einer deutlich besseren Kosten-Nutzen-Relation führt. Dies beschäftigt mich sehr, bekomme ich doch immer wieder Mails die zeigen wie ausgetrocknet der Lehrstellenmarkt für Erwachsene weiterhin ist.

Die einzigen, die von einem höheren Nutzen für die Betriebe ausgehen sind die Arbeitsmarktbehörden: Sie zahlen Stellenlosen nur Ausbildungsbeiträge aus, wenn ein Betrieb bereit ist, vom ersten Lehrjahr an den Lohn für das letzte Lehrjahr zu bezahlen. Was es den Betroffenen noch schwerer macht, einen Ausbildungsplatz zu finden.

Veröffentlicht in Berufliche Grundbildung, Berufsbildung für Erwachsene, Berufsbildungsforschung, Lehrbetriebe, Verbünde, Nahtstellen | Getagged , , , , , | Kommentare geschlossen

4% aller Zugangsberechtigungen zu universitären Hochschulen gingen 2014/15 an Berufsmaturan/dinnen

Die Passstelle, die Personen mit Berufsmaturität den Zugang zu den universitären Hochschulen öffnet, gewinnt an Bedeutung: Im Schuljahr 2014/15 wurden 752 Ausweise erworben, davon 43% von Frauen. (Quelle) Das entspricht rund 5% der Personen, die im gleichen Jahr eine BM erworben haben (14’172) und 4% aller erteilten Zugangsberechtigungen (18’438 gymn. Maturitäten und 752 Passerellen).
Die Zahl der Ausweise nach dem Besuch einer Passstelle nimmt fast jedes Jahr zu (Quelle):

NewImage

Veröffentlicht in Berufsmaturität, Hochschule | Kommentare geschlossen

Das Handwerk Deutschlands setzt auf Studienabbrecher

Deutsche Berufsverbände des Handwerks haben die Studienabbrecher als Nachwuchsquelle entdeckt. Dazu setzen sie auf das vom Schweizer Gewerbe abgelehnte Duale Studium. Dazu zitiert die Deutsche Handwerks-Zeitung eine neue Studie:

Rund ein Drittel der Studierenden zweifelt daran, dass sie ihr derzeitiges Studium erfolgreich abschließen werden. Für fast 30 Prozent von ihnen ist eine Ausbildung im dualen System eine attraktive Alternative, falls sie ihr Studium abbrechen. Dies sind Ergebnisse einer Studierendenbefragung der Universität Maastricht in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zur Attraktivität der Berufsbildung, vgl. die diesbezügliche Meldung.

Veröffentlicht in Dropouts, Hochschule | Getagged , , | Kommentare geschlossen

Unterschätzen wir die Berufsbildung anderer Länder?

Gelegentlich frage ich mich, ob wir nicht die Anstrengungen anderer Länder unterschätzen. Algerien beispielsweise bietet vergleichsweise ebensoviele Ausbildungsplätze an wie die Schweiz: 410’000 für Neueintritte bei knapp 40 Mio Einwohnern. Dies entspricht unseren 80’000 bei 8 Mio Einwohnern. Algerien leistet sich übrigens einen “ministre de la Formation et de l’enseignement professionnels”, vgl. Algerischer Mediendienst.
Ja, die Qualität ist bei uns sicher entscheidend besser! Wir können ja auch auf 130 Jahren Erfahrung aufbauen. 1884 wurde beschlossen, ein System mit zwei Lernorten (Betrieb und berufliche Fortbildungsschule) einzuführen, gemeinsam getragen von der öffentlichen Hand und der Wirtschaft. Seither konnte dieses System sich kontinuierlich entwickeln.

Veröffentlicht in Andere Formen (Ausland), Angebote der Berufsbildung | Getagged | Kommentare geschlossen

D: Neuer Lehrberuf: Büromanager

In Deutschland wurden per 2014/15 die drei Lehrberufe Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/ -frau für Bürokommunikation sowie Fachangestellte/-r für Bürokommunikation zur Ausbildung “Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement” zusammengefasst (Berufsbild), ein Lehrberuf, der sich mit 29’100 neuen Ausbildungsverträgen gleich an die Spitze der Rangliste der Ausbildungsberufe setzte.

Für mich stellt sich hier einmal mehr die Frage, ob die Bezeichnung KAUFmann bzw. KAUFfrau noch adäquat ist, eine Frage die sich in der Schweiz auch stellt, vor allem nach dem aus dem kaufmännischen Angestellten nun auch Kauffrauen und Kaufmänner geworden sind.

Veröffentlicht in Berufliche Grundbildung | Getagged | Kommentare geschlossen

Verdreifachung der Absolventzahl der eidgenössischen Berufsmaturitätsprüfungen

Es geht leicht vergessen, dass es – wie bei der gymnasialen Maturität – auch bei der Berufsmaturität eidgenössische Prüfungen gibt.
Die eidgenössischen Berufsmaturitätsprüfungen (EBMP) bieten die Möglichkeit, nach individueller Vorbereitung ein eidgenössisches Berufsmaturitätszeugnis zu erwerben. Sie werden von der Eidgenössischen Berufsmaturitätskommission (EBMK) im Auftrag des Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) durchgeführt. Nachdem zwischen 2004 und 2014 jeweils 15 bis 32 erfolgreiche Abschlüsse gezählt wurden (Durchschnitt: 22), schnellte diese Zahl 2015 auf 77 hinauf. (Quelle: Prüfungssekretariat der EBMP)
Es wird vermutet dass dies eine Folge einer Praxisänderung der FHS sein könnte: Personen, die über ein EFZ verfügen, werden nicht mehr zu internen Aufnahmeprüfungen zugelassen. Die Zahl ist aber immer noch verschwindend klein: 2014 wurden total 14’177 Berufsmaturitäten vergeben.

Veröffentlicht in Berufsmaturität | Getagged | Kommentare geschlossen

Weiterbildung in Unternehmen: Informelles Lernen entscheidend – am liebsten im Team

In einer Befragung wurden 5700 Arbeitnehmern aus Unternehmen in Grossbritannien (73% der Befragten) und andern Ländern Europas 2014 befragt, wo und wie sie das Wissen erwerben, dass sie für ihre Tätigkeit benötigen. Als die zehn wichtigsten “Methodes for learning” wurden genannt
1. 91% team collaboration
2. 81% manager support
3. 73% web search
4. 83% conversations / meetings
5. 67% support from mentor / coach / buddy
6. 64% formal education course
7. 55% internal company documents
8. 52% internal networks / communities
9. 50% mobile
10. 49% live online learning / 47% self-paced e-learning

91% betrachten Zusammenarbeit fürs Lernen als entscheidend oder mindestens sehr hilfreich. Sieben der zehn wichtigsten Quellen sind Formen von informellem Lernen. Weiterbildungskurse werden an 6. Stelle genannt, Online – Learning an 10.
56% der Manager benutzen den Arbeitsweg für ihre Weiterbildung. 75% der Angestellten benutzen online Learning. Die sozialen Netzwerke werden nur von einer Minderheit benutzt, am meisten noch YouTube (24% der Mitarbeiter des Vertriebs, 17% des unteren Kaders), Linkedin (14%/9%), Twitter (3%/4%), Facebook (2%/2%).

Veröffentlicht in Weiterbildung | Kommentare geschlossen

Berufsmaturität in Österreich

Ich bin wieder mal erstaunt, wie einfach manches in Österreich geht. Dieses Mal im Zusammenhang mit der Berufsmatura. So wird sie in einem Berufsbild vorgestellt:

Lehre und Matura
Mit einer erfolgreich abgeschlossenen Lehre und vier weiteren Prüfungen erlangen Sie die Berufsmatura (Berufsreifeprüfung). Diese öffnet Ihnen den Zugang zu Universitäts- und Fachhochschulstudien. Außerdem ermöglicht sie zusätzliche Karrierewege im erlernten Beruf, aber auch außerhalb des bisherigen Berufsfeldes.
Und so geht es:
Die Berufsmatura besteht aus vier Teilprüfungen: Deutsch (schriftlich und mündlich) und Mathematik (schriftlich), eine lebende Fremdsprache (schriftlich oder mündlich) und ein Fachbereich (schriftliche Prüfung oder Projektarbeit und mündliche Prüfung). Der Fachbereich ist ein Thema aus dem Berufsfeld des Kandidaten/der Kandidatin.
Wie funktioniert die Vorbereitung?
Die Vorbereitung auf die Berufsreifeprüfung erfolgt in Vorbereitungskursen, die von Erwachsenenbildungseinrichtungen (z. B. WIFI, bfi, Volkshochschulen), Berufsschulen oder höheren Schulen (z. B. AHS, HAK, HTL, HLW) angeboten werden. In solchen Lehrgängen können auch die jeweiligen Teilprüfungen abgelegt werden. Drei der vier Teilprüfungen können bereits während der Lehre abgelegt werden. Zur letzten Teilprüfung kann man nach erfolgreichem Lehrabschluss, aber nicht vor dem 19. Geburtstag antreten.
Durch ein Förderprogramm, können die Vorbereitungskurse und die Prüfung seit September 2008 in ganz Österreich kostenlos angeboten werden. Zur konkreten Ausgestaltung der Vorbereitung auf die Berufsreifeprüfung bestehen in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Modelle. Informationen bieten u. a. die Bildungseinrichtungen und die Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammern.

Diese Darstellung des Wegs zur Berufsmatura ist offenbar Teil jedes Berufsbilds der Reihe bic – gute Werbung dafür!

Kürzlich bin ich auch im Rahmen der Berufsbildung für Erwachsene auf ein Vorgehen gestossen, dass einfach und plausibel tönt. Ich frage mich dann jeweils, ob die Resultate schlechter oder sogar wesentlich schlechter sind als bei unseren sehr viel anspruchsvoller geregelten Verfahren.

Veröffentlicht in Berufsmaturität | Kommentare geschlossen
  • E-Mail Abo

  • Archiv

    • 2016
    • 2015
    • 2014
    • 2013
    • 2012
    • 2011
    • 2010
    • 2009
    • 2008
    • 2007
    • 2006
    • 2005
    • 2004
    • 2003
    • 2002
    • 2001
    • 2000
    • 1999